1Focus icon 1Focus-Blog

Digitale Abhängigkeit: Symptome, Ursachen und Heilung

01.03.2024 von Vreny Blanco · 8 min Lesezeit · Digitales Wohlbefinden

Junge Frau macht ein Selfie
Bild von lookstudio auf Freepik

Im Zeitalter der Digitalisierung ist das Internet aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, und prägt die Art und Weise, wie wir miteinander kommunizieren und die Welt um uns herum wahrnehmen. Während das Internet unzählige Unterhaltungsmöglichkeiten bietet, den Zugang zu Bildung verbessert und den Austausch zwischen Menschen auf der ganzen Welt erleichtert, birgt eine übermäßige Nutzung auch Risiken.

Eines dieser Risiken ist die Suchtgefahr. In diesem Zusammenhang hat die Diskussion über Internetabhängigkeit große Aufmerksamkeit erregt und wirft Fragen über unser Verhältnis zur Technologie auf. Diese Art der Abhängigkeit, die durch eine exzessive und zwanghafte Nutzung des Internets gekennzeichnet ist, kann sich negativ auf verschiedene Aspekte des Lebens auswirken und betrifft Menschen aller Altersgruppen, insbesondere aber jüngere Generationen. Daher ist es wichtig, die Ursachen, Folgen und Behandlungsmöglichkeiten der Internetabhängigkeit zu verstehen.

In diesem Artikel werden grundlegende Informationen und Prinzipien vorgestellt, die dabei helfen sollen, eine gesunde und ausgewogene Beziehung zur Technologie aufzubauen.

Was ist Internetsucht?

Der Begriff Internetsucht bezeichnet die exzessive und zwanghafte Nutzung des Internets. Es handelt sich um eine Verhaltenssucht, d.h. der Betroffene ist süchtig nach den Gefühlen, die mit seinem impulsiven Verhalten verbunden sind. Viele können sich mit der Erfahrung identifizieren, die Zeit aus den Augen zu verlieren, während sie online sind. Für manche wird diese Gewohnheit zur Sucht.

Internetabhängigkeit ist ein Problem, das sich negativ auf das tägliche Leben auswirkt, da man jederzeit und überall Zugang zur Online-Welt hat. Sie wird auch als Computersucht, zwanghafte Internetnutzung, problematische Internetnutzung, Internetabhängigkeit, Internetsuchtstörung oder pathologische Internetnutzung bezeichnet. Etwa 6% der Weltbevölkerung leiden an dieser Störung.

Menschen, die an Internetsucht leiden, können von den angenehmen Gefühlen abhängig werden, die mit impulsivem Verhalten im Internet verbunden sind. Diese Abhängigkeit kann verschiedene Formen annehmen: Abhängigkeit von Videospielen, sozialen Netzwerken, Cybersex, Online-Shopping, Chatrooms oder Online-Dating, Pornografie oder exzessive Nutzung des Internets zur Informationssuche.

Laut verschiedenen Studien, darunter der Gitnux Technology Addiction Statistics 2023: Facts & Numbers, verbringen Menschen im Durchschnitt mehr Zeit vor dem Bildschirm als mit Schlafen (8 Stunden und 41 Minuten). Außerdem verbringen sie durchschnittlich 2 Stunden und 24 Minuten pro Tag in sozialen Netzwerken.

Ein weiteres ernstes Problem ist die Abhängigkeit von Computerspielen. Weltweit sind etwa 1,6 Milliarden Menschen von Videospielen abhängig, die meisten von ihnen sind männlich und zwischen 18 und 30 Jahre alt.

Mann arbeitet im Dunkeln am Computer
Bild von 卡晨 auf Unsplash

Was verursacht Internetabhängigkeit?

Studien vermuten, dass Internetsucht durch strukturelle Unterschiede im Belohnungszentrum des Gehirns verursacht werden kann. Wenn dieser Teil des Gehirns aktiviert wird, schüttet er Chemikalien aus, die Freude bereiten, wie z. B. Dopamin. Es ist möglich, dass einige Menschen weniger empfindliche Rezeptoren in diesem Bereich haben, was es für sie schwieriger macht, Vergnügen zu empfinden. Daher suchen sie nach mehr Stimulation, um angenehme Empfindungen zu erleben.

Auch Traumata in der Kindheit können das Risiko, eine Internetsucht zu entwickeln, erhöhen. Negative Kindheitserfahrungen können die Entwicklung des Gehirns beeinflussen und die Impulskontrolle erschweren. Die Familiendynamik spielt ebenfalls eine Rolle bei der Entwicklung einer problematischen Internetnutzung. Kinder und Jugendliche, die eine starke Beziehung zu ihren Eltern haben, sind weniger gefährdet, eine Internetsucht zu entwickeln. Umgekehrt kann ein hohes Konfliktniveau zwischen Jugendlichen und ihren Eltern das Suchtrisiko erhöhen.

Bei der Nutzung digitaler Medien führt eine geringe Selbstkontrolle zu impulsivem Handeln und höherem Risikoverhalten, was die Wahrscheinlichkeit einer Suchtentwicklung erhöht. Menschen mit geringer Selbstkontrolle sind anfälliger für Handysucht.

Verschiedene Faktoren tragen zur Attraktivität des Internets bei, insbesondere für anfällige Personen. Beispielsweise können junge Menschen ihre sozialen Bedürfnisse in der Online-Welt befriedigen, wenn sie im realen Leben keine Beziehungen haben, was zu einer exzessiven Internetnutzung führen kann.

Ein Bild von einer Person, die im Internet surft, und Beispiele für mögliche Internetaktivitäten.
Bild von rawpixel.com auf Freepik

Dopamin und sofortige Befriedigung

Die sofortige Befriedigung, die das Internet bietet, hat viele Menschen dazu verleitet, eine Abhängigkeit zu entwickeln, die der Drogenabhängigkeit und anderen zwanghaften Verhaltensweisen ähnelt.

Drogen und das Internet können die Produktion von Dopamin anregen. Dieses Hormon ist ein Neurotransmitter, der die Belohnungs- und Lustzentren im Gehirn steuert. Außerdem hilft es uns, positive Gefühle zu erleben, Entscheidungen zu treffen und durch Assoziationen zu lernen.

Studien haben den starken Zusammenhang zwischen Dopamin und Internetsucht bestätigt. Wenn wir das Internet nutzen, erhalten wir kleine Belohnungen, wie Nachrichten von Freunden oder interessante Inhalte, die die Freisetzung von Dopamin auslösen. Dadurch entsteht ein Kreislauf, in dem wir danach streben, mehr Internet zu nutzen, um mehr Dopamin zu erhalten.

Das Internet bietet ständige Unterhaltung, um Langeweile zu bekämpfen, aber die Forschung legt nahe, dass Langeweile für kreatives Denken unerlässlich ist. Ohne die Fähigkeit zu träumen und sich zu engagieren, wenn wir gelangweilt sind, werden wir süchtig danach, ständig unsere Handys zu checken und im Internet zu surfen. Mit der Zeit fällt es manchen Menschen schwer, sich zu unterhalten, wenn sie keinen Zugang zum Netz haben, oder sie werden ängstlich, wenn ihr Handy plötzlich nicht mehr funktioniert.

Gesundheitsrisiken durch exzessive Internetnutzung

  • Emotionale und Entzugssymptome bei eingeschränktem Zugang.
  • Kognitive Probleme wie Entscheidungsschwierigkeiten.
  • Sucht nach Online-Beziehungen. Online-Beziehungen werden wichtiger als Beziehungen im realen Leben.
  • Abwehrhaltung bei der Konfrontation mit der Sucht. Online-Aktivitäten werden oft als Arbeit oder Sozialisierung gerechtfertigt.
  • Schlafstörungen: Schlaflosigkeit, Schlafapnoe, Alpträume und übermäßige Tagesschläfrigkeit.
  • Verminderte körperliche Aktivität mit negativen Folgen für die Gesundheit.
  • Überanstrengung der Augen, Rückenschmerzen und Essstörungen.
  • Ersatz realer sozialer Interaktionen durch virtuelle Beziehungen.
  • Schwierigkeiten, die Internetnutzung einzuschränken oder zu vermeiden, und die Notwendigkeit, mehr Zeit online zu verbringen, wenn die Abhängigkeit zunimmt.
  • Reduktion der familiären Kommunikation.
  • Verlust von Freundschaften oder Liebesbeziehungen aufgrund der exzessiven Internetnutzung.
  • Nutzung des Internets als Flucht vor Einsamkeit, Depression oder Traurigkeit.
  • Personen, die zum Hedonismus neigen (eine Lebenseinstellung, die auf der Suche nach Vergnügen beruht), verbringen mehr Zeit im Internet, um sofortige Befriedigung zu suchen, nachdem sie negative Emotionen erlebt haben.
  • Menschen mit sozialer Phobie können das Bedürfnis verspüren, das Internet exzessiv zu nutzen, weil virtuelle Beziehungen für sie befriedigender und bequemer sind. Internetbeziehungen zeichnen sich durch Anonymität, Enthemmung und sofortige Befriedigung aus, was dysfunktionale soziale Gewohnheiten fördert.
Tasse mit Wifi-Symbolen und Tastatur
Bild von Freepik

Behandlung

Die Behandlung der Internetabhängigkeit umfasst:

Kognitive Verhaltenstherapie (KVT)

Diese Behandlung hilft, die irrationalen Gedanken zu erkennen, die die süchtige Person hat. Die Therapie konzentriert sich darauf, die schädlichen Gedanken und Verhaltensweisen im Zusammenhang mit der Internetnutzung zu verändern, das zwanghafte Verhalten zu kontrollieren und die zugrunde liegenden psychischen Gesundheitsprobleme anzugehen.

Gruppen- oder Familientherapie

Gruppen- oder Familientherapie bietet Unterstützung und ermöglicht es Menschen, von anderen mit ähnlichen Problemen zu lernen. Gruppentherapie kann auch positiven Druck erzeugen, der die Mitglieder ermutigt, ihren Genesungsplan strikter einzuhalten.

Medikamente

In einigen Fällen kann es notwendig sein, die Behandlung der Internetabhängigkeit durch Medikamente zu ergänzen. Diese Entscheidung sollte ausschließlich von einer medizinischen Fachkraft getroffen werden und hängt vom Krankheitsbild des einzelnen Patienten ab.

Sport

Die Integration regelmäßiger körperlicher Aktivität in die Behandlung kann dazu beitragen, die mit der Internetsucht verbundenen Symptome von Depression und Angst zu reduzieren.

Software zur Kontrolle von Inhalten

Verschiedene Programme oder Apps sind in der Lage, den Zugang zu ausgewählten Internetseiten einzuschränken oder das Online-Verhalten zu überwachen. Eine mögliche Lösung ist die Verwendung eines App- und Website-Blockers wie 1Focus, der den Zugang zu sozialen Medien und anderen potenziell süchtig machenden Diensten wie YouTube, Netflix, Videospielen, SMS, E-Mails usw. blockiert.

Mit 1Focus ist es möglich, ablenkende Websites und ablenkende Apps für ausgewählte Zeiträume zu sperren, um ein produktives Arbeitsumfeld oder eine erholsame Nachtruhe zu fördern.

Unterstützung durch Familie und Freunde

Die Familie und der Freundeskreis unterstützen die Betroffenen und motivieren sie, eine professionelle Therapie in Anspruch zu nehmen.

Fazit

Internetabhängigkeit ist ein reales und wachsendes Problem, das Menschen auf der ganzen Welt betrifft. Die sofortige Befriedigung und ständige Stimulation, die das Internet bietet, können zu Suchtverhalten und negativen Auswirkungen auf das geistige, emotionale und körperliche Wohlbefinden führen. Es ist jedoch möglich, Internetabhängigkeit durch Sensibilisierung und proaktive Maßnahmen zu verhindern und zu überwinden.

Durch die Förderung eines gesunden Umgangs mit dem Internet, die Suche nach professioneller Hilfe und einen ausgewogenen Lebensstil können wir sicherstellen, dass die Technologie nützlich und nicht schädlich bleibt.

Mädchen mit beigem Hemd, hält ein Laptop mit einem Lächeln
Bild von lookstudio auf Freepik

Bitte beachte, dass dieser Artikel nur zu Informationszwecken dient und keinen medizinischen Rat ersetzen kann. Wenn du den Verdacht hast, dass du oder jemand, den du kennst, an Internetabhängigkeit oder einer anderen psychischen Störung leidet, empfehlen wir dir dringend, eine qualifizierte medizinische Fachkraft aufzusuchen. Sie können eine angemessene Diagnose stellen und einen geeigneten Behandlungsplan entwickeln, der auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnitten ist.

Schreib uns

Lade 1Focus kostenlos herunter!

Bleib fokussiert mit dem besten App- und Website-Blocker für den Mac.

Download 1Focus on the Mac App Store