1Focus icon 1Focus-Blog

Techniken zur Verbesserung des Gedächtnisses

17.04.2024 von Vreny Blanco · 6 min Lesezeit · Konzentration

Zeichnung der 5 Sinne
Bild von Freepik

Das Gedächtnis ist ein wesentlicher Bestandteil der kognitiven Funktion und umfasst die Prozesse des Kodierens, Speicherns und Abrufens von Informationen. In diesem Artikel werfen wir einen Blick auf verschiedene Techniken, die entwickelt wurden, um die kognitive Leistung und das Gedächtnis zu verbessern.

Mentale Übungen und kontinuierliches Lernen

Elaborierendes Wiederholen

Elaborierendes Wiederholen ist eine Lernmethode, die darauf abzielt, Informationen zu festigen und zu vertiefen, indem neue Informationen in bereits vorhandenes Wissen integriert werden. Bei dieser Technik geht es darum, die Bedeutung, den Kontext und die Verbindungen zwischen neuen Informationen und bereits vorhandenem Wissen zu verstehen. Elaborierendes Wiederholen erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Informationen erfolgreich im Langzeitgedächtnis gespeichert werden, indem neue Informationen zusammen mit ihrer Bedeutung, ihrem Kontext und ihren Verbindungen zu bereits erworbenem Wissen gründlich verarbeitet werden.

Visualisierung

Visualisierung als Lernmethode ist eine Technik, bei der man sich mentale Bilder vorstellt, um Informationen besser zu verstehen und zu behalten. Diese Methode ist besonders geeignet, um komplexe Informationen zu verarbeiten und sich auf Prüfungen und Präsentationen vorzubereiten.

Bring anderen bei, was du gelernt hast

Wenn du anderen Konzepte beibringst, zwingt dich das, das Material gründlich zu verstehen und dein Wissen zu überprüfen.

Kreuzworträtsel und Sudoku

Das Lösen von Rätseln und kniffligen Spielen, wie z.B. Sudoku, kann dein Gedächtnis und deine Problemlösungsfähigkeiten verbessern.

Lerne neue Fähigkeiten

Das Erlernen neuer Fähigkeiten, sei es durch ein neues Hobby oder eine neue Sprache, hält dein Gehirn aktiv und fördert deine kognitiven Funktionen.

Konzeptuelle Illustration eines Sudoku
Bild von storyset auf Freepik

Effektive Lernmethoden

Spaced Repetition / Verteiltes Wiederholen

Verteiltes Wiederholen ist eine Methode, bei der der Lernstoff in systematischen Abständen wiederholt wird, sodass die Lerneinheiten über einen längeren Zeitraum verteilt werden, anstatt die Informationen in einen kurzen Zeitraum zu pressen. Diese Technik nutzt den Spacing-Effekt, der besagt, dass Informationen leichter abrufbar sind, wenn die Lerneinheiten zeitlich gestaffelt sind.

Zu Beginn liegen die Intervalle eng beieinander (z. B. eine Stunde, vier Stunden, ein Tag). Mit fortschreitender Zeit und wiederholter Auseinandersetzung mit dem Lernstoff werden die Abstände systematisch größer (vier Tage, eine Woche, zwei Wochen). Auf diese Weise wird der Lernstoff regelmäßig wiederholt, bevor er in Vergessenheit gerät, was das Langzeitgedächtnis effektiv stärkt.

Teste dich selbst

Teste dich selbst über den Stoff, den du lernst. Dies verbessert das Gedächtnis und hilft, Bereiche zu identifizieren, die einer weiteren Wiederholung bedürfen.

Interleaved Practice / Verschachteltes Lernen

Verschachteltes Lernen ist eine Lernstrategie, bei der die Reihenfolge der behandelten Themen gemischt wird, anstatt sie in Blöcken zu wiederholen. Diese Technik hilft dabei, vorhandenes Wissen und Fähigkeiten mit neuen zu verknüpfen. Sie verbessert zudem die Fähigkeit, zwischen Konzepten zu unterscheiden und Probleme zu lösen.

Elaborative Interrogation / Erweiterte Befragung

Die Erweiterte Befragung ist eine Technik, die darauf abzielt, das Verständnis und die Erinnerung von Informationen zu verbessern, indem selbsterklärende Fragen („Wie" und „Warum") zum gelernten Material gestellt werden, was eine tiefere Verarbeitung der Informationen fördert. Diese Methode ist besonders nützlich, um Faktenwissen zu vertiefen und zu festigen.

Illustration des Konzepts von Prüfungen
Bild von storyset auf Freepik

Mnemotechnik

Mnemotechniken sind Methoden, die schwer zu merkende Informationen in ein leichter zu erinnerndes Format umwandeln, wie zum Beispiel durch Akronyme, visuelle Bilder und den Gedächtnispalast. Diese nutzen die Vorliebe des Gehirns für lebhafte, strukturierte und bedeutungsvolle Informationen. Solche Hilfsmittel erleichtern das Erinnern an größere Informationsblöcke, besonders in Form von Listen wie Eigenschaften, Schritte, Phasen, Teile usw.

Akronym

Ein Akronym ist eine Abkürzung, die aus den Anfangsbuchstaben mehrerer Wörter besteht und als eigenes Wort ausgesprochen wird.

Erstelle ein Wort oder einen Satz, bei dem jeder Buchstabe für ein Konzept steht, das du dir merken möchtest. Zum Beispiel wird das Akronym „SMART" als mnemotechnisches Hilfsmittel verwendet, um effektive Zielsetzungskriterien zu etablieren. Ziele „SMART" zu setzen bedeutet, dass sie spezifisch, messbar, erreichbar, relevant und zeitgebunden sein sollten.

Chunking / Fragmentierung

Bei dieser Technik werden große Informationsmengen in kleinere, leichter zu merkende Einheiten aufgeteilt.

Gedächtnispalast

Der Gedächtnispalast ist eine Mnemotechnik, die auf der Verwendung mentaler Räume basiert, um Erinnerungen zu speichern, die dann abgerufen werden können, indem man sich mental durch diese Räume bewegt. Dazu stellt man sich einen vertrauten Ort vor, z. B. sein Zuhause oder eine häufig befahrene Straße, und verbindet jeden Ort mit einer Information, an die man sich erinnern möchte.

Akronym SMART zur Zielsetzung im Notizbuch mit Kalender
Bild von Waewkidja auf Freepik

Lebensstil und Gedächtnis

Körperliche Betätigung ist nicht nur gut für die körperliche Gesundheit, sondern hat auch positive Auswirkungen auf die kognitiven Funktionen, einschließlich des Gedächtnisses. In einer Studie von Erickson et al. (2011) wurde festgestellt, dass aerobes Training die Größe des Hippocampus erhöht, eines Gehirnbereichs, der am verbalen Gedächtnis und Lernen beteiligt ist. Regelmäßige körperliche Aktivität kann daher eine wirksame Strategie zur Verbesserung des Gedächtnisses und der allgemeinen Gehirngesundheit sein.

Auch eine nährstoffreiche Ernährung, die reich an Antioxidantien und Omega-3-Fettsäuren ist, fördert die Gesundheit des Gehirns. Lebensmittel wie Blaubeeren, Lachs und Nüsse wurden mit einer verbesserten kognitiven Funktion und einem geringeren Demenzrisiko in Verbindung gebracht.

Bleib hydriert

Dehydrierung kann die Aufmerksamkeit und das Langzeitgedächtnis beeinträchtigen. Achte darauf, den ganzen Tag über ausreichend zu trinken.

Vermeide Multitasking

Es ist vorteilhaft, sich jeweils auf eine Aufgabe zu konzentrieren, da Multitasking zu einer Verringerung der Aufmerksamkeit führen und die Konsolidierung des Gedächtnisses behindern kann.

Schlaf

Schlaf ist ein weiterer wichtiger Faktor für die Gedächtniskonsolidierung. Während des Schlafs verarbeitet und konsolidiert das Gehirn die Erinnerungen des Tages. Untersuchungen von Diekelmann und Born (2010) zeigen, dass Schlaf nach Lernaktivitäten die Integration neuer Erinnerungen in das bestehende Wissensnetzwerk fördert und somit die Gedächtnisretention verbessert. Ausreichender und guter Schlaf ist daher für eine optimale Gedächtnisfunktion von entscheidender Bedeutung.

Meditation und Achtsamkeit

Diese Praktiken könnten die Dichte der grauen Substanz im Gehirn erhöhen, was wiederum das Erinnerungsvermögen verbessern, Stress reduzieren und das Einfühlungsvermögen steigern könnte.

Yoga
Bild mit Genehmigung von Susana López

Fazit

Es gibt eine Reihe von Strategien zur Verbesserung des Gedächtnisses, darunter mentale Übungen, effektive Lernmethoden und ein bewusster Lebensstil. Wenn du diese Praktiken in deinen Alltag integrierst, kannst du nicht nur dein Gedächtnis, sondern auch deine kognitive Gesundheit und dein allgemeines Wohlbefinden verbessern.

Schreib uns

Lade 1Focus kostenlos herunter!

Bleib fokussiert mit dem besten App- und Website-Blocker für den Mac.

Download 1Focus on the Mac App Store